Rotzel

518 Einwohner - 750 Meter über NN - 723 ha - Durch Rotzel, mit seiner 724 ha umfassenden Gemarkungsfläche, hat Laufenburg den größten Gebietszuwachs nach der Eingliederung erhalten. Der Ort Rotzel wurde urkundlich erstmals 1266 als "Rotsol" genannt. In den Auseinandersetzungen um die im vorangegangenen Kapitel beschriebenen Weiderechte trat aus Rotzel ein gewisser Ulrich Klein als Zeuge auf. Es ist urkundlich belegt, daß im Jahre 1532 beim Brückenbau in Laufenburg für den Mittelpfeiler Steine verwendet wurden, die "ulf Rotzenwyl ulf dem Schwartzwald" gebrochen waren. Als "Vater der Landweber" wurde der 1873 in Rotzel geborene Fridolin Jehle weit bekannt, weil er sich um den Fortschritt der Bandweberei und damit um die Heimarbeit auf dem Hotzenwald sehr verdient gemacht hatte. Der Ort gehört seit 1972 zu Laufenburg.

<Luttingen Stadenhausen>